Sakrament der Versöhnung - Beichte

BußeIm Sakrament der Versöhnung wird uns durch den Priester in der Vollmacht Christi die Vergebung unserer Sünden und damit Versöhnung geschenkt. Dies setzt voraus, dass wir unsere Schuld aufrichtig bereuen und sie persönlich bekennen. Ein konkretes Bußwerk unterstreicht die Umkehr.
Es kann geschehen, dass wir uns in einer wichtigen Sache wissentlich und willentlich gegen die Weisung Gottes entschieden haben. Wir spüren die Schwere unseres Versagens und verstehen, dass die Kirche hier von einer "schweren" Sünde spricht.
Als katholische Christen beichten wir unsere schweren Sünden wenigstens einmal im Jahr. Die Kirche rät aber auch jenen, die sich keiner schweren Sünde bewusst sind, dass sie in überschaubaren Zeitabständen das Bußsakrament empfangen. Das Aussprechen der Schuld, wie es beim Empfang des Bußsakramentes geschieht, kann hilfreich sein und dazu beitragen, dass wir uns entschiedener vom Bösen abwenden. Darüber hinaus hilft uns das Bußsakrament, unsere Grundeinstellung zu überprüfen und tiefer liegende Fehlhaltungen zu entdecken.
In unserer Pfarrei laden wir in der Advents- und Fastenzeit zu Bußgottesdiensten ein und Beichtgelegenheit ist in der Regel samstags vor der Abendmesse von 16.00 bis 16.45 Uhr in der Pfarr­kirche St. Maria-St. Vicelin und in polnischer Sprache: eine halbe Stunde vor der Heiligen Messe in polnischer Sprache, oder nach Absprache mit einem der Geistlichen im:

Pfarrbüro St. Maria-St. Vicelin
Bahnhofstraße 35
24534 Neumünster
Telefon 04321-42589
Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!